Sativa und Indica – Was ist das?

sativa und indica

Sativa und Indica – Viele Hanf-Raucher wurden bestimmt schon mit dieser Frage konfrontiert und konnten nichts damit anfangen. Spätestens bei einem „Kultururlaub“ in Amsterdam wird man anfangen müssen sich mit den unbekannten Begriffen „Sativa und Indica“ auseinanderzusetzen. Da die Coffeeshops ihr Cannabis in diese beiden Sparten unterteilen.

Sativa und Indica sind Begriffe die oft erwähnt werden, wenn es um Hanf geht. Doch die meisten Menschen können mit diesen Begriffen nichts anfangen, obwohl sie sehr essentiell für den bewussten Kosum sind.

Indica

Es wird angenommen, dass die ersten Indica-Pflanzen ursprünglich aus dem subasiatischen Raum oder auch aus dem afghanischen Raum stammen. Daher auch der Name Cannabis-Indica, was übersetzt soviel wie „indischer Cannabis“ bedeutet. Die Indica-Pflanze zeichnet sich durch ihre relativ kleine und buschig/dichte Statur aus. Der Grünton bei dieser Art von Cannabis-Pflanze fällt eher dunkel aus und die Blätter gehen in die Breite.

Indica-Wirkung

Die Wirkung der Indica-Pflanze ist mehr auf den Körper gerichtet, sie verstärkt also das körperliche Empfinden und bewirkt eine tiefe Entspannung und Schmerzlinderung. Umgangsprachlich wird dieser Effekt der beim Konsum von Indica-Pflanzen ensteht „stoned“ genannt. Eine Herleitung von dem englischen Begriff „stone“ (dt. Stein), also eine „versteinerte“ und entspannte Wirkung.

Cannabis Indica-Sorten werden beinahe ausschließlich wegen ihrer medizinischen und psychotropen Eigenschaften gezüchtet. Sie sind vermutlich die am häufigsten verwendeten Cannabis-Sorten für medizinische Zwecke.

Sativa

Die Cannabis-Sativa Sorte ist wahrscheinlich die meist verbreitete Cannabisform und in unserem westlichen Teil die Beliebteste.

Sativa-Pflanzen wachsen höher, sind schmaler und weniger dicht in ihrer Statur, ihr Grünton fällt heller aus und die Blätter gehen in die Länge.

Sativa-Wirkung

Die Wirkung hier zielt mehr auf das Gehirn ab. Wenn sie als Genussmittel verwendet werden, vermitteln die Sativa-Sorten ein energiegeladenes, inspirierendes „High“ mit starker Wirkung im Gehirn. Dieses wird gefolgt von Heißhunger, insbesondere auf Süßigkeiten, die allgemein als „die Munchies“ bekannt sind. Über diese Eigenschaft des High nach dem Cannabisgenuss werden zwar oft Witze gemacht, aber er kann auch Leben retten. Menschen, die sich einer Chemotherapie, HIV/AIDS- Behandlungen oder anderen Prozeduren unterziehen, welche Brechreiz oder Appetitlosigkeit verursachen. Durch diese Eigenschaft profitieren kranke Menschen und lernen wieder Spaß am Essen zu haben.

Indica-und-Sativa
Indica (links) und Sativa (rechts) Bild von www.hashmuseum.com

Hier seht ihr nochmal die optischen Unterschiede der beiden Gattungen sehr deutlich!

Merke:

Sativa → Kopf-High → aktiv und euphorisch

Indica → Körper-Stoned → entspannend und schmerzlindernd

In der Kategorie THC und CBD geht es weiter mit den Wirkstoffen der Cannabis-Pflanze…