CBD-Kristalle: Die etwas andere Form des CBD’s

Vorwort: Hier gebe ich meine eigenen Erfahrungen zum Thema „CBD-Kristalle“ wieder und trage lediglich aus dem Internet recherchierte Informationen zusammen. Damit möchte ich Menschen, die sich für solche CBD-Kristalle interessieren eine kleine Orientierungshilfe bieten. Ich bin weder Arzt noch Naturheilkundler und gebe auch keine Ratschläge zur Medikation, oder Selbstheilung. Dieser Artikel dient ausschließlich zu Informationszwecken.

CBD-Kristalle: Die etwas andere Form des CBD...

CBD-Kristalle - Nach dem CBD-Öl Beitrag widmen wir uns anderen Formen des CBD's. Heute geht es um CBD-Kristalle, eine fast 100%ig reine Form des Cannabidiol. Mit bis zu 99% CBD Inhalt haben diese Kristalle eine der höchsten Konzentrationen auf dem Markt. Sie eignen sich zum Kochen, Dampfen, Rauchen und zur Herstellung eigener CBD Produkte wie z.B. Salben und Cremes. Sie bieten also einen großen Anwendungsbereich für Beschwerden und/oder eine gesunde Ernährung, um gegen das Unwohlsein präventiv anzugehen. Durch die hohe CBD Konzentration, scheinen die Kristalle gerade für therapeutische Anwendungen ideal zu sein.

CBD: Kristalle: Wie sehen CBD-Kristalle aus?

Die Bezeichnung "Kristall" verstärkt die Erwartung eines dichten, stabilen Gesteins. Die CBD-Kristalle jedoch besitzen eine körnige, weiche Struktur und erinnern an Kinderknete. Jetzt sollte sich die Frage, wie man einen Kristall rauchen, geschweige denn weiterverarbeiten soll, erübrigen. Ganz im Gegenteil: Die weiche und glänzende Masse ist ideal zum Dampfen, Kochen und zur Verwendung in Cremes etc. Sie lässt sich gut formen und somit auch gut abwiegen, um Dosierempfehlungen und Rezepten folgen zu können. 

hanftastisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.